Neue Coronaverordnung

Liebe Sportsfreundinnen und Sportsfreunde,

der für den SV Boostedt entscheidente Kernsatz der neuen Verordnung lautet:

(1) Die Sportausübung innerhalb und außerhalb von Sportanlagen ist nur allein, gemeinsam mit im selben Haushalt lebenden Personen oder einer anderen Person gestattet. Soweit der Sport in Sportanlagen ausgeübt wird, haben Zuschauerinnen und Zuschauer keinen Zutritt.

Das bedeutet, wir müssen die Sportanlagen nicht sperren.

Auch Kontaktsportarten sind unter den genannten Bedingungen zulässig.

Das sind massive Einschränkungen aber anders als bei dem letzten lockdown ist nicht alles geblockt.

Alle Spartenleiter*Innen bitte ich, diese Informationen in geeigneter Form an ihre Spartenmitglieder weiter zu leiten.
Dabei ist ganz deutlich darauf hinzuweisen, dass Sport nur im Rahmen der aktuell gültigen Verordnung möglich ist!
Verstöße können dazu führen, dass der Vorstand gezwungen ist, die entsprechende Sportanlagen doch allgemein zu schließen.

Viele Grüße
Peter Blumenröther

P.S.

Hier die Verordnung in voller Länge:
Ersatzverkündung der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 01. November 2020 (in Kraft ab 02.11.2020)

Herzlichen Glückwunsch den SV Boostedt Frauen

Glück hat bekanntlich nur der Tüchtige. Mit einem verdienten, aber hart erkämpften 4:1 (1:0) Auswärtssieg gegen SG Dänisch-Müssen gelang unseren Frauen der zweite Saisonsieg…Müssen erwies sich als der erwartet unbequeme Gegner. Trotz einer frühen 1:0- Führung durch Johanna (7.) gelang es der Mannschaft nicht, das Spiel über einen längeren Zeitraum zu dominieren. Es entwickelt sich kein sonderlich gutes Spiel unsererseits. Müssen bekam immer mehr Oberwasser, setzten uns immer wieder unter Druck und zwangen uns zu Fehlern, so wurde schon bei jeder Ballannahme entscheidend gestört. Wir waren einfach nicht durchschlagkräftig genug, es fehlten die letzten Pässe vor dem Tor und teilweise auch die Ideen.Unsere Abwehr hatte nun Schwerstarbeit zu verrichten. So rettete man die knappe Führung in die Pause.

HALBZEIT!

Die Mädels zeigten in den zweiten 45 Minuten den größeren Siegeswillen. Vielleicht haben Lars und ich auch die richtigen Worte gefunden. Denn die Mädels kamen wie ausgewechselt aus der Kabine.Sinas beherzter Freistoß (61.) aus ca. 25 Metern schlug zum 2:0 im Winkel des gegnerischen Tores ein. Gesa die immer wieder Gefahr ausstrahlte, oft nur regelwidrig gefoult werde konnte, ohne das der Schiedsrichter dieses ahndete, gelang in der 67. Minute die beruhigende 3:0 Führung. Wer jetzt glaubte, die Mädels schaukelten das Spiel nun nach Hause, hatte aber die Rechnung ohne den Schiedsrichter gemacht. Wie aus heiterem Himmel ertönte ein Pfiff, und zur Verwunderung aller, zeigte er auf den Punkt. Diese Chance ließ sich die Kapitänin K. Kröger nicht nehmen und erzielte den Anschlusstreffer.Christins energischer Alleingang (90.) stellte aber den alten Abstand wieder her.